Schlagwörter

Vor einiger Zeit gab es bei Facebook ein Gewinnspiel, bei welchem man den Lizza Superteig gewinnen konnte, um diesen zu testen.

Und nun kommt endlich unser Testbericht.

Geliefert wurde der gekühlte Superteig als Päckchen. Jeder Teig ist einzeln verschweisst, sodass man entscheiden kann, ob man alle sofort verarbeiten möchte oder ob man diese im Kühlschrank etwas aufbewahren oder sogar einfrieren möchte.

Ihr könnt euch denken, dass ein Pizzateig bei uns nicht lange überlebt und ich euch somit nicht sagen kann, wie er sich nach dem einfrieren/ auftauen verhält.

So, nun kommen wir zur Zubereitung.

Empfohlen wird auf der Verpackung, dass man den Teig kurz ohne Belag vorbäckt. Das halte ich wirklich für sinnvoll, denn durch die Dicke des Teiges, wird es, glaube ich, schwer ihn knusprig zu bekommen ohne den Belag zu verbrennen.

Wir haben den Teig wie folgt belegt:

– Tomatensoße aus gewürzten, passierten Tomaten (ich rühre immer einen Basilikumdrops ein, siehe früherer Blogbeitrag)

– Mozzarella und geriebener Käse (ich kaufe immer welchen am Stück und reibe ihn selbst)

– Salami

Nach dem Backen streuen wir gerne noch frisches Basilikum und Oregano darüber und natürlich frisch gemahlenen Pfeffer.

Geschmack:

Dadurch dass die Lizza nicht aus konventionellem Mehl zubereitet wird, sondern aus Leinsamen, Chiasamen usw ist der Geschmack kräftiger.

Mir und dem Baby hat sie aber mega gut geschmeckt. Herr M war nicht so begeistert, aber das liegt wohl daran dass Herr M kein Fan von Saaten ist.

Wir sind nun definitiv Lizza Fans und freuen uns dass man diese nun auch im Einzelhandel kaufen kann.
Ich bin gespannt wie sie euch schmeckt.
Lasst es euch gut gehn,
eure Frau M 🙂

Advertisements