Heilig Abend und polnische Pierogi

Das Essen an Heilig Abend besteht jedes Jahr aus den gleichen traditionellen Gerichten, wie Erbsensuppe, Fisch, Kartoffeln, Krautsalat und Pierogi. Und seit die Kids da sind, lade ich die ganze Familie zu uns ein und bekoche sie.

Letztes Jahr an Weihnachten, hab ich es mir nicht zugetraut mich an glutenfreien Pierogi zu versuchen, doch das wollte ich dieses Jahr unbedingt nachholen.

Meine Güte, hab ich bei der Zubereitung gezittert, wobei, am meisten Bammel hatte ich eigentlich vor dem Teig. Und am Ende hat sich herausgestellt, dass der Teig am wenigsten Arbeit macht 😉

Aber gut… Kommen wir zur Zubereitung.

Die Füllung

Traditionell nehmen wir an Heilig Abend eine Füllung aus Pilzen und Sauerkraut.

Hierfür braucht ihr:

500g Fasskraut

50g getrocknete Steinpilze

1 Zwiebel

-> die Pilze in lauwarmen Wasser einweichen und ca 30 Minuten ziehen lassen. Wasser abgiessen und die Pilze gut abspülen.

-> Das Fasskraut, die Pilze und die gewürfelte Zwiebel ca 20 Minuten mit etwas Wasser im Topf köcheln

-> abkühlen lassen und durch ein Baumwolltuch auspressen

-> die ganze Mischung mit einem Messer kleinschneiden und beiseite stellen

 

Der Teig

500g Nudelmehl (ich habe Pierogimehl von Balviten)

200g kaltes Wasser

2 Eier

1TL Salz

1/2 TL Zucker

80g Öl

-> alle Zuteten vermengen und kneten, kneten, kneten, bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt.

-> den Teig auf bemehlter Fläche dünn ausrollen. Ich hab ihn zunächst nicht zu dünn ausgerollt und 2 Probe Pierogi gemacht und gefüllt und gekocht, um zu sehen wie sich der Teig verarbeiten lässt und wie sie nach dem Kochen aussehen und schmecken.

-> den dünn ausgerollten Teig mit einem Glas rund ausstechen und 1Tl Mischung darauf geben

-> zusammenklappen und die Ränder umschlagen oder spitz zusammendrücken

-> entweder sofort kochen oder wenn man die Pierogi ein paar Stunden liegen lassen möchte, dann stark bemehlen und mit ausreichend Platz auf Backpapier, Folie oder ein sauberes Küchentuch legen und abdecken.

-> zum Kochen die Pierogi in gesalzenes, kochendes Wasser geben und ziehen lassen. Nicht sprudelnd kochen, der glutenfreie Teig kann es einem übel nehmen.

 

Ich muss wirklich sagen, dass ich geschmacklich keinerlei Unterschied geschmeckt habe und bis auf 6 Stück, die waren einfach zu wenig bemehlt und haben sich verklebt, haben alle Pierogi den Kochvorgang überlebt.

Am besten schmecken die Pierogi mit einem Guss aus zerlassener Butter und Zwiebeln.

Vor dem Essen ist esbei uns Tradition, dass eir zusammen beten und geweihten Oblaten brechen. Auch steht immer ein leeres Gedeck auf dem Tisch, für einen unerwarteten Gast.

Nach dem ersten Gang, der Erbsensuppe, durften dann auch alle die Pierogi probieren und für lecker befinden. Dazu gab es Krautsalat aus Apfel, Lauch, Karotte und Fasskraut, sowie gebratenen Zander (nur leicht mehliert, gesalzen und in Butterschmalz gebraten), Kartoffeln und die restliche Füllung.

 

Unser Heilig Abend Menu besteht immer aus 2 Gängen, weil danach alle schnell aufräumen und in den Kinderzimmern spielen, damit das Christkind ungestört vorbeischauen und die Kinder beschenken kann.

Nach der Bescherung werden dann die ganzen leckeren Kuchen und selbstgebackenen Plätzchen serviert und verknuspert.

 

Wie sieht Weihnachten bei euch aus? Gibt es feste Rituale?

Was esst ihr am liebsten?

 

Lasst es euch gut gehen,

eure Frau M.

 

 

Advertisements

In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei…

Schlagwörter

, , ,

.. zwischen Mehl und Milch, macht so mancher Knilch,

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei….

 

Das ist zur Zeit das absolute mega Lieblingslied der beiden Mäuse und wir müssen den Song in Dauerschleife rauf und runter spielen und natürlich kräftig mitsingen.

Und da wir nun schon täglich Leckereien und Plätzchen besingen, hab ich mir gedacht, dass wir das auch in die Tat umsetzen müssen. Also hab ich mir mein Rezeptheft vorgenommen und ein paar einfache und schnelle Plätzchenrezepte rausgesucht, die die Kids gut verarbeiten / zubereiten können, ohne dass man ihnen viel reinreden / reingreifen muss. Schliesslich sollen sie ja das Gefühl haben, etwas selbst zu machen.

 

Angefangen haben wir mit:

 

Nuss-Zimt-Makronen

bild-005

Hierfür braucht man:

6 Eiweiß

400g Puderzucker

600g gemahlene Nüsse ( Mandeln, Haselnüsse )

2 TL Zimt

2 Pck. Vanillezucker ( ich aromatisiere meinen Backzucker immer mit ausgekratzten Vanilleschoten)

30 ganze Mandeln ( je nachdem wie viele Makronen sich ergeben)

Die Zubereitung ist ganz easy, und zwar wie folgt:

 

-> Eiweiß sehr steif schlagen

-> Puderzucker und Vanillezucker einrieseln lassen

-> Zimt und gemahlene Nüsse unterrühren

-> Walnuss große Kugeln aufs Blech setzen und mit einer ganzen Mandel garnieren

-> im vorgeheitzten Backofen bei 125°C ca. 20-25 Minuten backen.

 

Um das übrige Eigelb zu verarbeiten bieten sich folgende mega leckere Köstlichkeiten an:

 

Zimthappen:

 

Hierfür benötigt ihr:

500g Mehl (Schär Kuchen & Kekse, Seitz hell, o.ä)

6 Eigelb

250g Butter

150g Zucker

viel Puderzucker und Zimt zum wälzen

 

Nun zur wirklich einfachen Zubereitung:

 

-> alle Zutaten miteinander verkneten und kurz kühl stellen

-> Teig nun zu Rollen formen und in ca 1×1 cm große Stücke schneiden

-> Im vorgeheizten Backofen be 180° ca 10 Minuten backen.

-> kurz abkühlen lassen und noch leicht warm in der Puderzucker Zimt Mischung wälzen.

 

Die Kids habens mit der Größe und Form nicht so genau genommen, wodurch wir die Happen ein wenig länger backen mussten.

Die Plätzchen sind wirklich mega lecker und machen süchtig.

 

Kommen wir zu Rezept Nr. 3

 

Orangenfinger

bild-045

Ihr braucht:

 

125g Butter

1 Ei

100g Zucker (ich nehme wie oben aromatisierten)

60g Speisestärke

1Tl Orangenschale (Orange frisch abreiben)

1 Tl Xanthan (Achtung, nicht das für Kosmetik)

200g Mehl ( Schär Kuchen&Kekse, Seitz hell o.ä)

1Tl Backpulver

100g Schoki (grob gehackt, geraspelt, wie ihr mögt)

-> alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und kurz kühl stellen

-> aus dem Teig lange Rollen formen und in ca 1×3 cm lange Stücke schneiden

-> im vorgeheitzten Backofen bei 175° ca 15 Minuten backen

-> wer mag kann die Plätzchen nach dem Auskühlen noch mit einem Ende in geschmolzene Kuvertüre tauchen

 

Also da die Mäuse es mit dem Augenmaß nicht so haben 😉 sind unsere Plätzchen optisch etwas anders als erwartet, aber genauso köstlich. Das Orangenaroma und die Schokolade passen wirklich perfekt zusammen.

 

Last but not Least haben die Mädels noch folgende Plätzchen gezaubert:

 

Bethmännchen

bild-044

Hierfür benötigt ihr:

 

400g Marzipan

150g Puderzucker

160g gemahlene Mandeln

4 El Mehl ( Schär Kuchen&Kekse, Seitz hell o.ä)

2 Eier getrennt

2 El Orangensaft (von der Orange oben)

200g ganze Mandeln

3 EL Milch

 

-> Marzipan, Puderzucker, gemachlene Mandeln, Mehl, Orangensaft und Eiweiss zu einem Teig verkneten.

-> kleine Kugeln formen und aufs Blech legen

-> in jede Kugel seitlich verteilt ca 3 Mandeln drücken

-> Eigelb und Milch verquirlen und die Kugeln damit einpinseln

-> im vorgeheizten Backofen bei 175° ca 15 Minuten backen

 

Nun ja. Zur Optik unserer Bethmännchen sage ich nur so viel, sie waren wunderschön 😉

bild-025

Zu mehr Plätzchen hat dieses Jahr die Zeit nicht gereicht, aber die, die wir gebacken haben, waren mega lecker und zu 80% von den Mädels selbst gemacht.

Um auch die Paten und Großeltern zu erfreuen, haben wir die Plätzchen rechtzeitig vor Weihnachten in hübsche Kartons verpackt und auf die Reise durch ganz Deutschland geschickt. Man munkelt, dass die meisten Plätzchen nur kurz in ihrem neuen zu Hause verweilen durften…

 

Merkt euch die Rezepte unbedingt für nächstes Jahr. Wir backen sie Jahr für Jahr und jedesmal schmecken sie klasse. Nächstes Jahr stelle ich euch mehr unserer Lieblingsplätzchen vor.

 

Lasst es euch gut gehen,

eure Frau M

 

 

Knusperbrot

Schlagwörter

, ,

Glutenfreies Brot zu backen ist auch für mich wirklich oft noch eine Herausforderung. Manchmal will die Hefe nicht, manchmal will der ganze Teig nicht, manchmal liegt es an mir, manchmal an der mangelnden Zeit und ab und zu am Ofen.

Auf jeden Fall ist es wirklich noch ab und zu so, dass ich scheitere. Sei es bei Zimtschnecken, Broten oder Brötchen. Den Übeltäter auszumachen ist manchmal wirklich nicht einfach.

Neulich hat es aber wirklich hervorragend geklappt und ich habe ein mega leckeres und knuspriges Brot zu Stande gebracht.

Während des Backens hat es schon so super geduftet, es ist wirklich schön aufgegangen und war beim Anschneiden super knusprig und innen zart, weich, saftig.

Ja, ein saftiges, glutenfreies Brot 🙂

 

Wenn ihr es nachbacken möchtet, empfehle ich euch folgendes Rezept:

 

600g Mehl Mix it von Schär

1/2 Würfel Hefe

1 Tl Salz

2 El Joghurt

300 bis 400ml Wasser

2 El Butter

1 Tl Flohsamenschalen

1 Tl Apfelessig

 

-> alle Zutaten bis auf das Wasser und die Hefe in die Küchemaschine geben

-> in der Mitte eine Mulde formen und die Hefe hineinbröckeln, mit der Hälfte des lauwarmen Wasser begiessen, warten bis sie sich auflöst

-> nun die Küchenmaschine kneten lassen und währenddessen nach und nach so viel Wasser zugeben, bis sich ein geschmeidiger, aber festerer Teig ergibt

-> den Teig auf einer bemehlten Fläche formen und mindestens 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen

-> den Backofen auf 230° Ober/Unterhitze vorheitzen und das Brot bei dieser Temperatur 15 Minuten backen, danach die Temperatur auf 200° reduzieren und weitere 35 Minuten backen

-> Klopfprobe machen, ob das Brot durchgebacken ist

 

Das Brot ist wirklich mega knusprig und lecker rausgekommen und sogar Herr M hat es gelobt.

Abends vespern wir am Liebsten und da freun wir uns natürlich umso mehr, wenn die Brote richtig lecker und knusprig sind. Mini M ist wirklich kein guter Esser, und wenn man es schafft, dass sie so richtig zulangt, dann ist man schon ganz schon stolz.

 

In diesem Sinne, viel Spaß beim ausprobieren!

 

Lasst es euch gut gehen,

eure Frau M

oh shit… ratz fatz und mega gesunde Soße kochen wenn es schnell gehen muss :)

Schlagwörter

Ihr kennt das bestimmt. Man plant die Woche, alles läuft gut und plötzlich sind die Kids doch zu Hause und um 11 Uhr fällt dir ein, dass um 12Uhr das Essen auf dem Tisch stehen sollte. Tja, was macht man da? Richtig, einfach gepflegt in Panik ausbrechen. Nicht!

In solchen fällen renne ich immer erstmal an den Kühlschrank und schaue ins Gemüsefach. Meistens tummeln sich darin ja ein paar Tomaten oder eine Paprika und das reicht aus, für eine mega schnelle easy peasy Gemüsesoße.

Die Soße kann man auch als Basis für eine Suppe verwenden oder als Pizzasoße…

picsart_10-23-11.49.04.jpg

Also, in meinem Fall waren noch 3 Tomaten und 2 Paprika da und welch Glück, 1 Packung fertige Gnocchi.

Die Soße geht wie folgt:

3 Tomaten

2 Parika

2 Zwiebeln

-> waschen, putzen und Vierteln. In 1 EL Butter anschwitzen, und mit geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten köcheln.

Püreren und mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach Belieben abschmecken.
-> Geniessen 🙂

In der Zeit, wenn die Basis köchelt, kann man natürlich noch weiteres Gemüse kleinschnippseln das man dann nach dem Pürieren hineinmacht. Die Basis kann man wirklich super erweitern und verfeinern.

Meinen Mäusen schmeckts wirklich gut und ihr braucht nur ein paar Minuten, denn während des Köchelns muss man nicht daneben stehen und rühren.

Was sind eure easy peasy ratz fatz Rezepte?

Lasst es euch gut gehen,
eure Frau M

Produkttest Lizza Superteig

Schlagwörter

Vor einiger Zeit gab es bei Facebook ein Gewinnspiel, bei welchem man den Lizza Superteig gewinnen konnte, um diesen zu testen.

Und nun kommt endlich unser Testbericht.

Geliefert wurde der gekühlte Superteig als Päckchen. Jeder Teig ist einzeln verschweisst, sodass man entscheiden kann, ob man alle sofort verarbeiten möchte oder ob man diese im Kühlschrank etwas aufbewahren oder sogar einfrieren möchte.

Ihr könnt euch denken, dass ein Pizzateig bei uns nicht lange überlebt und ich euch somit nicht sagen kann, wie er sich nach dem einfrieren/ auftauen verhält.

So, nun kommen wir zur Zubereitung.

Empfohlen wird auf der Verpackung, dass man den Teig kurz ohne Belag vorbäckt. Das halte ich wirklich für sinnvoll, denn durch die Dicke des Teiges, wird es, glaube ich, schwer ihn knusprig zu bekommen ohne den Belag zu verbrennen.

Wir haben den Teig wie folgt belegt:

– Tomatensoße aus gewürzten, passierten Tomaten (ich rühre immer einen Basilikumdrops ein, siehe früherer Blogbeitrag)

– Mozzarella und geriebener Käse (ich kaufe immer welchen am Stück und reibe ihn selbst)

– Salami

Nach dem Backen streuen wir gerne noch frisches Basilikum und Oregano darüber und natürlich frisch gemahlenen Pfeffer.

Geschmack:

Dadurch dass die Lizza nicht aus konventionellem Mehl zubereitet wird, sondern aus Leinsamen, Chiasamen usw ist der Geschmack kräftiger.

Mir und dem Baby hat sie aber mega gut geschmeckt. Herr M war nicht so begeistert, aber das liegt wohl daran dass Herr M kein Fan von Saaten ist.

Wir sind nun definitiv Lizza Fans und freuen uns dass man diese nun auch im Einzelhandel kaufen kann.
Ich bin gespannt wie sie euch schmeckt.
Lasst es euch gut gehn,
eure Frau M 🙂

Das ultimative Rezept für Pancakes

Wer kennt das nicht, man geht samstags Einkaufen und Donnerstag geht man am Obstkorb vorbei und es steigt einem der süßlich reife Duft von Bananen in die Nase 😉
Und ab heute werdet ihr euch über den Duft freuen, denn ich zeige euch ein Rezept, das so mega easy und lecker ist, dass man gar nicht glauben kann, dass es sogar noch gesund ist.

Nein, ihr dürft jetzt nicht weiterscrollen, zum nächsten Beitrag! Sie sind zwar gesund, aber man schmeckt es nicht. Die Kids freuen sich immer tierisch, wenn ich sage dass es diese Pancakes gibt, denn ich mache immer so viele, dass es auch noch als Vesper für den Kindi reicht.

Beim Zubereiten können die Kleinen auch sehr gut helfen. Man braucht einen Pürierstab und einen Schneebesen/ Handmixer und zum ausbacken dann eine Pfanne.

Hier kommt auch schon das Rezept:

Zutaten:

  • 3 mittelgroße reife Bananen
  • 600gr Mehl (Buchweizen und Reis, oder eine helle glutenfreie Mehlmischung)
  • 400-500ml Milch ( Mandelmilch, Reismilch, Haselnussmilch o.ä)
  • 1 Pck Weinsteinbackpulver

 

Zubereitung:

  • Bananen pürieren
  • mit Mehl, Backpulver und so viel Milch verrühren, dass ein dicker Teig entsteht, der Teig darf nicht zu flüssig sein, denn sonst werden die Pancakes nicht ganz so luftig und eher flach. Ist der Teig fester, werden sie schön fluffig.
  • portionsweise in einer Pfanne ausbacken

Und nun stapelt ihr die Pancakes zu einem Turm auf eurem Teller, begiesst sie mit Ahornsirup, bestreut sie mit Zimt Zucker, ess einfach etwas Obst oder Joghurt dazu, oder ganz klassisch mit Nutella 😉 Auch pur sind sie wirklich gut.

Auch für Veganer geeignet 🙂

 

Welches Gericht steht bei euch wöchentlich auf dem Speiseplan?

 

Lasst es euch gut gehen,

eure Frau M

Suppe, Suppe?… Kürbissuppe!

Im Gegensatz zu mir, lieben die 3 anderen M’s Suppen. Das kann ich echt nicht nachvollziehen, aber ok.

Dann kocht die Mama halt Suppe 😉

Damit mir die Suppe aber auch schmeckt, bereite ich die aus Dingen zu, die mir ziemlich gut schmecken. Und ich kann euch sagen, ich liiiiebe Kürbis ☺

Wie passend, dass es diesen im Herbst überall zu kaufen gibt.

Und so kam es, dass neulich diese unglaublich mega leckere Suppe zu Stande kam.
Ihr braucht:

1 großen Hokkaido Kürbis

1 Kilo Kartoffeln

2 große Zwiebeln

2 Karotten

Salz, Pfeffer, Muskat, Wasser, Olivenöl

Zubereitung:

– Das Gemüse schälen/ putzen und in grobe Würfel schneiden.

– etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse darin gut anschwitzen, bis es am Topfboden ein klein wenig ansetzt.

– mit soviel kochendem Wasser aufgiessen, dass alles bedeckt ist und ca. 2 cm darüber.

– so lange köcheln, bis das Gemüse weich ist.

-Pürieren und evtl. Mit Speck und Petersilie garniert geniessen. (Wenn ihr den Speck weg lasst, ist die Suppe sogar vegan 😉 )
Das tolle ist, dass es während des köchelns so unglaublich lecker duftet in der Küche und dass man, außer schnipseln und dann ab und zu umrühren, bis die Suppe fertig ist, nicht ewig in der Küche rumstehen muss.
Uns M’s hat die Suppe unglaublich gut geschmeckt.

Welche Suppen liebt/ hasst ihr?
Viel Spaß beim nachkochen,

eure Frau M

Kürbisgeschnitze……

Heute war das Wetter wirklich nicht ansprechend. Es hat den ganzen liebe  langen Tag geregnet, war bewölkt und kalt. Die Kids fanden das natürlich nur bedingt gut und waren entsprechend schlecht gelaunt

Tja, was macht man dann um die Mäuse abzulenken und aufzuheitern? Richtig, Mami lässt die Muckis spielen und schnitzt Kürbisgesichter. Hätte mir vorher einer gesagt, dass das echt mühselig ist, wenn der Kürbis eine gewisse Größe hat, hätte ich mir wohl den aller aller aller klitzekleinsten ausgesucht. 😀

Nun gut. Mit Muskelkraft und Geduld haben wirs geschafft 😉 die Kids haben die Kerzen angezündet und nun duftet es auf dem Balkon toll nach warmem Kürbis 😂

Hm, ich muss mich beim nächsten Kürbis schlau machen, ob man die Kerne aller Sorten essen kann, das hätten die Mädels gern gemacht.
Wie sind eure Erfahrungen?

Teilt doch eure Kürbisse mit uns.
Lasst es euch gut gehen,
eure FrauM

nimmdirweizenfrei….. in Österreich schlägt das Zöli-Herz höher…

Ziemlich spontan sind wir Samstag Vormittag mit den Mäusen nach Österreich gefahren (ist ja nicht weit von hier ;)) und haben einen Zwischenstop zum Einkaufen bei Merkur eingelegt.

In der Nähe der glutenfreien Produkte viel mir  ein großer Aufsteller ins Auge, auf dem groß stand: Weizenfrei. Hm, dacht ich mir. Vielleicht ist es ja auch glutenfrei? Und da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, nahm ich die Produkte genauer unter die Lupe. Und, was soll ich sagen, da schlägt das Herz eines Zöliakie Betroffenen gleich viel höher.
Laugenwecken, Kürbiskernwecken, Kornstangen, Buchweizenbrot, Körnerbrot usw. und alles ist glutenfrei. 😍
Natürlich musste ich von allen noch verfügbaren Sorten (die Produkte scheinen beliebt zu sein) etwas mitnehmen.

wp-image-1395061853jpg.jpeg

Auf jeder Packung stehen die Zutaten drauf und der Preis. Dieser ist, wenn man ihn mit andern glutenfreien Produkten vergleicht, wirklich human. Da ist die Vorfreude auf den ersten Genuss gleich noch größer.

Beim Abendessen haben wir dann auch gleich losgetestet und sind positiv überrascht. Man nimmt das Produkt aus der Packung und schaut gleich nochmal auf die Zutatenliste, weil man beim Geruch und der Haptik sofort denkt: „Das kann doch nicht glutenfrei sein“
Die Laugenstangen und das Buchweizenbrot, sind mit Abstand die besten glutenfreien Fertigbackwaren, die wir seit der Diagnose probiert haben.

Die Laugenwecken riechenund schmecken wirklichnach Laugenwecken, sie sind weich und nicht trocken, hart oder bröselig. Leider fehlt das Salz obendrauf, aber dann wären sie natürlich nicht so gut haltbar.

Das Buchweizenbrot ist weich und saftig, zwar etwas salzig, aber das tutdem würzigen, aromatischen Geschmack keinen Abbruch.

Das Körndlbrot ist super saftig, weich und ich glaube es wird mein Favorit. Die Mischung aus dem soften Brot und den Körnern ist super.

Die große Maus war so glücklich, dass sie mir einen riesen Drücker gegeben hat. Würde ich die Leute von @nimmdirweizenfrei kennen, würde ich den Drücker direkt weitergeben.

Das Tolle ist, dass die Produkte zertifiziert glutenfrei sind und die Backshop Mitarbeiter bei Merkur in Österreich von der österreichischen Zöliakiegesellschaft geschult werden. Das gibt jedem Zöliakiebetroffenen das Gefühl von Sicherheit.
Wir können euch die Backwaren nur empfehlen und wünschen schonmal Guten Appetit ☺

Lasst es euch gut gehen,
eure Frau M

Süßkartoffelkuchen….. saftig und einfach omnomnom….

Schlagwörter

, , ,

wp-image-752325634jpg.jpeg

Vor einiger Zeit habe ich das Rezept für einen Süßkartoffelkuchen entdeckt und mir erst gedacht,dass das doch gar nicht schmecken kann. Kartoffeln, im Kuchen?!?!? Unmöglich.
Falsch gedacht! Der Kuchen ist so unglaublich lecker und saftig, dass man Gefahr läuft, ratz fatz mehr als 2 Stückchen zu verputzen.

Sogar Herr M, der ja gar kein Süßer ist, fand ihn super und das will was heissen.
Sollte mal doch ein Stückchen vom Kuchen übrig bleiben, hält er sich gut mehrere Tage im Kühlschrank und auch einfrieren kann man ihn gut.

Die Zubereitung ist so easy,dass man das sogar schafft, wenn man nicht viel Erfahrung hat.

Hier mein abgewandeltes Rezept:

350g Süßkartoffelpüree
250g Zucker
4-5 Eier
gute Prise Salz
200ml Öl
400g Mehl
2 Tl Backpulver
2 El Kakao
150g Schmand oder Joghurt
evtl ein bisschen Milch

Die Eier mit Salz und Zucker schaumig schlagen und mit Mehl,Backpulver, Püree und Öl verrühren. Den Teig halbieren und eine Hälfte mit Schmand, Kakao und evtl einem Schuss Milch verrühren, abwechselnd in die Form füllen und bei 150-160° Umluft ca. 60 Minuten backen. (Stäbchenprobe)

wp-image-1779794979jpg.jpeg

(So sieht der Kuchen aus wenn man ihn zum auskühlen kurz allein in der Küche lässt 😂)

Viel Spaß beim nachbacken 🙂

Lasst es euch gutgehn,

eure Frau M